Vor einem Monat kam eine bunte Gruppe neugieriger Studenten zur ersten Teamsitzung des AMZ driverless zusammen. Diese sogenannte “Märlistunde” besteht traditionell aus Vorträgen von Ehemaligen über die Formula Student und unseren Rennautos. Seit der “Märlistunde” ist schon jede Menge Zeit vergangen und eine Menge ist passiert.

Mit pilatus als Rennauto der Wahl haben wir eine großartige Basis, um unser autonomes System weiter an die Grenze des Möglichen zu bringen. pilatus wurde vom AMZ-electric-Team 2017 entwickelt und gefertigt. Anschließend diente pilatus als Rennauto und technische Basis für die autonomen Systeme der AMZ-driverless-Teams von 2019 und 2020. Damit vereint pilatus eine Menge technisch leidenschaftliche Ehemalige, die den neuen Teammitgliedern gerne mit ihrem Rat zur Verfügung stehen. In den letzten Wochen war das neue Team eifrig dabei, die Stärken und Schwächen des momentanen Systems zu analysieren, um anschließend, basierend auf dem Erlernten, sachkundig über die nächsten Schritte entscheiden zu können. Wie zum Beispiel können wir weiter entfernte Pylonen erkennen, unsere Lokalisierung verbessern oder die Motoren steuern, um noch genauer der Ideallinie zu folgen?

 

Das neue Team hat sich bis jetzt sehr darum bemüht, sich schnell in die Teamkultur einzufinden und unsere Software Tools sowie Abläufe zu erlernen. Aufgaben und Verantwortungen konnten bereits verteilt werden, sodass wir als Team täglich effizienter arbeiten. Mit Spannung erwarten wir schon die Fortschritte des diesjährigen Teams und inwiefern diese uns näher an den professionellen Rennfahrer kommen lässt!

Lesen Sie weiter über die aktuellen Geschehnisse im Team in unserem Newsletter auf Deutsch (PDF) oder auf Englisch (PDF).